Skulptur "Käse"

Skulptur "Sir" von Vjekoslav Filipovic

Ausbildung:
Kunstakademie in Osijek – Bildhauerei

Ausstellungen:
International snow festival in Quebec Kanada
Land Art Festival „Slama“
Barandji
22. Slavonische Biennale

Vjekoslav Filipović, Vinkovcima (HR), kipar, rođen 1988.

Skulptura ima tri velike vidljive plohe – tri dominantne površine, pa se može gledati sa tri aspekta gledišta: iz perspektive djeteta, iz perspektive filozofa i kipara! Dijete vidi ogroman komad sira iz animiranih filmova praćen mitom o miševima koji ga jedu.

Filozof se pita pitanje bez odgovora: što čemu daje oblik, sir rupama ili rupe siru? A kipar promišlja o jednom i drugom, ali ima i svoj pogled na to: kamen uobličen u sir i dalje zadržava svojstva kamena – tvrd je, težak je, ne jestiv, otporan i kamen je, ali promatrač kada gleda skulpturu vidi veliki komad sira, i zapravo onda kamenu oduzima svojstva kamena i on na tren postaje, ili ostaje sir – jestiv, prozračan, lagan, osjetljiv na temperaturu i ukusan!

Vjekoslav Filipović, Vinkovcima (Kroatien), Bildhauer, geb. 1988

Die Skulptur hat drei große sichtbare Flächen, drei dominante Ebenen, sodass man sie von drei Gesichtspunkten betrachten kann: aus der Perspektive eines Kindes, eines Philosophen und der eines Bildhauers! Ein Kind sieht ein riesiges Stück Käse aus animierten Filmen, begleitet vom Mythos der Mäuse, die ihn fressen.

Ein Philosoph stellt eine Frage ohne Antwort: Was gibt etwas eine Form, der Käse den Löchern oder die Löcher dem Käse? Und ein Bildhauer sinniert über beides, hat aber auch seinen eigenen Blick darauf: ein Stein in der Form eines Käses behält auch weiterhin die Eigenheit eines Steines - hart ist er, schwer ist er, ungenießbar, widerstandsfähig und Stein ist er, wenn aber der Betrachter die Skulptur ansieht, sieht er ein großes Stück Käse und entreißt dem Stein die Eigenheit eines Steines, sodass er für einen Moment Käse wird oder bleibt - essbar, durchlässig, leicht, temperaturempfindlich und geschmackvoll!

Sponsoren:

Schiller Bau

Baumeisterin Hildegard Weikovics-Haider

 

Zurück zur Kunstmeile