Ausstellungseröffnung

AUSSTELLUNG 2016
ERNST UND MICHAEL FUCHS
Vater und Sohn

OFFIZIELLE ERÖFFUNG:

Am Samstag, 25. Juni 2016, wird in der Pfarrscheune Trausdorf die Ausstellung " Ernst und Michael Fuchs" eröffnet. Die Ausstellungseröffnung beginnt um 18 Uhr.

Gezeigt werden Bilder aus der Sammlung "Peter Infeld Privatstiftung" und der Privatsammlung von Michael Fuchs.

Einladung zur Ausstellungseröffnung

Ausstellung 2016

ÖFFNUNGSZEITEN:

26. Juni bis 10. August, jeweils Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 16 bis 20 Uhr.
Sowie gegen Voranmeldung im Gemeindeamt unter Tel.: 02682 64272

BIOGRAFIEN

Fuchs, Ernst * 13. 2. 1930, Wien † 9. 11. 2015, Wien

Maler, Graphiker, Architekt und Bildhauer Ernst Fuchs wurde am 1930 in Wien als einziges Kind seiner Eltern Maximilian und Leopoldine Fuchs in Wien geboren. Bereits im Alter von fünfzehn Jahren fand Fuchs im Jahre 1945 Aufnahme an der Akademie der Bildenden Künste, er studierte bis 1950 bei Andersen und Albert Paris Gütersloh, war ab 1948 Mitglied des Art-Clubs und gründet mit Arik Brauer, Rudolf Hausner, Wolfgang Hutter und Anton Lehmden die "Wiener Schule des Phantastischen Realismus".

Von 1950 bis 1962 lebte und arbeitete Ernst Fuchs in Paris, unterbrochen von Reisen nach Amerika, Italien, Spanien und England.
1962 kehrte er schon als international bekannter Maler in seine Heimatstadt Wien zurück, wo er vier Jahre später zum Professor berufen wurde.
Anfang der 1970er Jahre erwarb Fuchs die Villa Wagner in Wien-Hütteldorf, die er zu seinem Lebens- und Arbeitsraum und später zu einem Privatmuseum umgestaltete. In den folgenden Jahren entwarf er Bühnenbilder und Kostüme für Oper und Ballett.

Es gab wohl kaum einen Künstler, auf den der Begriff des "Malerfürsten" besser gepasst hätte:
Sein obligates Käppchen - geschneidert aus Stoff, dessen Muster er selbst entworfen hatte, gehörte ebenso zu den Markenzeichen von Ernst Fuchs wie sein Vollbart. Der Künstler verkörperte selbst das Gesamtkunstwerk, für das er so leidenschaftlich eintrat.


Er wurde mit vielen Auszeichnungen und Ehrungen bedacht.


Weitere Infos finden Sie unter www.ernstfuchs-zentrum.com

Michael Fuchs wurde 1952 in Paris, Frankreich, geboren.

Er verbrachte seine Kindheit und Jugend mit seiner Mutter, Geraldine Krongold, in New York und Los Angeles. 1970 übersiedelte er nach Österreich, um Malerei bei seinem Vater, Ernst Fuchs, und bei Anton Lehmden auf der Akademie der Bildenden Künste in Wien zu studieren. 1976 schloss er sein Studium mit dem Grad eines Akademischen Malers ab. Ab 1980 studierte er Architektur bei Gustav Peichl auf derselben Akademie und diplomierte
1987 mit dem Grad eines Magister Architecturae.

Seit 1971 bereiste der Künstler Europa und die USA, wo er in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen seine Werke zeigte. Als Auftragsmaler hat Fuchs sich intensiv mit der Portraitmalerei beschäftigt. Das menschliche Gesicht, so meint er, ist der Gipfel der Schöpfung. Seine Portraits von Persönlichkeiten aus dem öffentlichem Leben, sowie privater Sammler, hängen in New York City, Los Angeles, San Antonio, San Diego, Knoxville und Washington D.C. sowie in Boca Raton, Denver und Santa Fe. In Europa ist seine Portraitkunst in Wien, Graz, Salzburg, Vaduz, Paris, London, Hamburg und Zürich, sowie Maastricht und Berlin, München, Lübeck und in Bremen unter anderem vertreten.

Zusammen mit der Ölmalerei lernte Michael Fuchs die altmeisterliche Kunst der Radierung und baut seit 1970 kontinuierlich sein graphisches Werk auf. Die Radierung stellt einen wesentlichen Teil seines Schaffens dar und genießt, wie seine Ölbilder, internationale Anerkennung. Seit 1990 lebt und arbeitet der Künstler in Klosterneuburg bei Wien.

Weitere Infos finden Sie unter www.michael-fuchs.com

Ernst und Michael Fuchs

Foto: Ernst und Michael Fuchs, Wien 1970

Zurück