Ivan wurde eingefangen

Rund sechs Monate lang hielt sich der junge Stier im Fasangarten auf, zu Gesicht bekam man ihn allerdings lange Zeit nicht, weil sich das Tier tagsüber im Dickicht versteckte.

Nachdem man längere Zeit erfolglos versucht hatte, den 600 Kilogramm schweren Stier einzufangen, kaufte das Gut Aiderbichl (Salzburg) das Tier. Profis legten sich auf die Lauer, errichteten ein Fangareal mit Salzlecksteinen, Rinderfutter und ausreichend Wasser.

Um den Stier anzulocken, wurde die Kuh "Mandy" im Fasangarten untergebracht. Die Experten vom Gut Aiderbichl mussten noch auf eine günstige Gelegenheit warten, die sich am Mittwoch, dem 6. Juni, endlich bot.

Der Stier hatte stundenlang durch den Zaun hindurch mit der Kuh "Mandy" kokettiert. Um 4 Uhr morgens konnten die Tierfreunde ihn mit einem Betäubungsgewehr betäuben.

Ivan, der einen gesunden Eindruck machte und über den Winter ordentlich an Gewicht zugelegt hatte, wurde zunächst in eine Außenstelle von Gut Aiderbichl in Niederösterreich gebracht. Sein endgültiges Zuhause wird der Ausreißer im Gut Aiderbichl selbst finden. Der Weg in dne Schlachthof bleibt ihm somit erspart.

ORF-Bericht über Ivan

Zurück