Wichtige Beschlüsse

Zu den Beschlüssen im einzelnen:

Alternative Klärschlammbehandlung

Der Abwasserverband Eisenstadt-Eisbachtal plant ein gemeinsames Projekt zur alternativen Klärschlammbehandlung.

Der anfallende Klärschlamm soll von Eisenstadt über eine eigene Pumpleitung in die Kläranlage nach Wulkaprodersdorf transportiert und dort einer Schlammbehandlung in Faulbehältern zugeführt werden. Die dabei entstehenden Faulgase werden über Gasmotoren in elektrische Energie und Wärme umgewandelt.

Dadurch ergeben sich folgende Vorteile:

  • Strom- und Wärmegewinnung
  • CO2-Einsparung und damit ein Beitrag zum Klimaschutz
  • Kapazitätserweiterung auf der Kläranlage des Abwasserverbandes von 42.000 auf 60.000 Einwohnergleichwerte durch Frewerden eines vierten Klärbeckens, das bis dato für die Schlammstabilisierung notwendig war.

Die gemeinsamen Investitionskosten für dieses Projekt betragen 6,25 Millionen Euro und werden über 25 Jahre bestritten. Die anteiligen Kosten des Abwasserverbandes Eisenstadt-Eisbachtal in Höhe von 2,1 Millionen Euro sollen einerseits über die Energieersparnis und andererseits über Bundes- und Landesförderungen finanziert werden.

Voranschlag 2012

Der Voranschlag 2012 weist im Ordentlichen Haushalt Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von 3.687.500 Euro auf.

Folgende Maßnahmen sind im Voranschlag 2012 berücksichtigt.

  • Aufschließung der Großäcker, wobei Interessentenbeiträge für Kanal, Straße und Straßenbeleuchtung in der Höhe von rund 726.000 Euro berücksichtigt sind.
  • Die BEGAS-Anteile sind vorerst als Rücklage veranschlagt und werden erst bei einem feststehenden Verkauf für konkrete Gemeindeprojekte budgetiert.
  • Planung für die Erneuerung des Schuldaches.
  • Nach der Schließung der Fleischerei bietet sich die Möglichkeit zur Erstellung eines Plan- und Nutzungskonzeptes.
  • Da die Zahl der Mitarbeiter in der Gemeinde stetig ansteigt, sind Budgetmittel für eine Abfertigungsvorsorge berücksichtigt.
  • 2. Etappe der Erneuerung der Leuchtkörper für die Straßenbeleuchtung
  • Kanalreinigung und Kanalprojekte zur Verbesserung der Mischwassersituation (beispielsweise bei Starkregen).
  • Förderung der Weiterführung des Bildhauersymposions, einer Infeld-Ausstellung und des Dorffestes.
  • Budgetmittel für ein Verkehrsprojekt zur Verkehrsberuhigung an der B52.
  • Inbetriebnahme des Jugendzentrums, Internetpoint mit WLAn und Ferienwoche.
  • Veranstaltungen: Tag der älteren Generation, Sicherheits- und Gesundheitstag.
  • Projekt Poljanci: Rastplatz und Beschilderung.

Verkauf der BEGAS-Gemeindeanteile

Konkret will das Land Burgenland alle Anteile der BEGAS-Gemeindeanteilsverwaltungs AG zu einem Kaufpreis von rund 100 Millionen Euro übernehmen. Der Verkaufspreis wurde durch verschiedene Bewertungen gemeinsam zwischen Land und BEGAS-Gemeindeanteilsverwaltungs AG vereinbart.

Dem Verkauf müssen alle beteiligten Gemeinden zustimmen. Sollten alle Gemeinden die notwendigen Gemeinderatsbschlüsse noch 2011 treffen, könnten die jeweiligen Gemeindeanteile im Frühjahr 2012 ausbezahlt werden.

Der Anteil der Gemeinde Trausdorf an der BEGAS-Gemeindeanteilsverwaltungs AG beträgt 22.338 Aktien mit einem Gesamtwert von 578.046,14 Euro.

2. Änderung der Bebauungsbestimmungen

Im Zuge der Umwidmung der Großäcker wurden auch die Bebauungsbestimmungen überarbeitet und folgende wesentliche Punkte festgelegt bzw. geändert:

  • Bebauungsbestimmungen für den Bereich Großäcker, die sich an den allgemeinen Bebauungsbestimmungen orientieren. Neu ist, dass in diesem Bereich auch Flachdächer zugelassen werden. Zusätzlich sind auch zwei Parkplätze auf eigenem Grund und boden vorzusehen.
  • Regelung für Carports im Vorgartenbereich.
  • Erleichterungen für die Errichtung von Solar- bzw. Photovoltaikanlagen.

Die beschlossene Verordnung ist der Burgenländischen Landesregierung zur Genehmigung vorzulegen.

Zurück