Trausdorf setzt Initiativen beim Hochwasserschutz!

Trausdorf setzt Initiativen beim Hochwasserschutz!

18. Juli 2009 - Im Lichte der traurigen Ereignisse des Hochwassers am 25. 6. 2009 beschloss der Gemeinderat von Trausdorf bei seiner Sitzung am 8. 7. 2009 konkrete Maßnahmen.

Als erste Gemeinde fällte man einen einstimmigen Grundsatzbeschluss mit dem Inhalt, einem Hochwasserschutzverband der Wulkagemeinden beizutreten, wobei aber noch ein genauer Kosten- und Finanzierungsschlüssel festgelegt werden muss.

Zusätzlich wurde das Eisenstädter Büro Bichler & Kolbe beauftragt, eine umfassende Machbarkeitsstudie über verschiedene Hochwasserschutzmaßnahmen im Ortsgebiet zu erarbeiten. Diese beinhaltet eine Grundlagenerhebung und deren Auswertung, ein Vorprojekt, eine Kostenabschätzung und auch Fördermöglichkeiten.

Bürgermeister Viktor Hergovich dazu: „Die Gemeinde Trausdorf verfügt über rund 35.000 Quadratmeter Eigengrund entlang der Wulka für mögliche Aufweitungen, überdies sollen Renaturierungsmaßnahmen im Ort beziehungsweise auf dem Hottergebiet geprüft werden. Wichtig ist uns dabei, dass sämtliche Maßnahmen ergänzend zu einem gesamten Hochwasserschutzprojekt stehen und die eigenen Potenziale in Trausdorf herausgefunden werden sollen.“

Im Rahmen der SPÖ-Radtour überreichte Landeshauptmann Hans Niessl am 17. 7. 2009 an Bürgermeister Viktor Hergovich einen Scheck in der Höhe von € 15.000,-. Diese Soforthilfe wird primär für die getätigten Aufwendungen während des Hochwassers, vor allem aber für die Reparatur von Brücken und Stegen, für Kanalreinigung und die Wartung der Kanalpumpen Verwendung finden.

Zurück