Auftakt zur Dorferneuerung

Auftakt zur Dorferneuerung

14. Mai 2009 - Heute fand die Auftaktveranstaltung zur Dorferneuerung in Trausdorf statt. In den nächsten Wochen und Monaten sind alle Trausdorferinnen und Trausdorfer eingeladen, an Dorfgesprächen, Workshops und Arbeitsgruppen teilzunehmen und an der Gestaltung unserer Heimatgemeinde mitzuwirken.

Bürgermeister Viktor Hergovich erklärte anlässlich der Auftaktveranstaltung: "Wir leben in einer sehr schnelllebigen Zeit und jeder Einzelne von uns ist laufend Veränderungen unterworfen. Von diesen Veränderungsprozessen bleibt auch eine Gemeinde nicht verschont – man muss vielleicht noch viel schneller reagieren und es daher die größte kommunale Herausforderung einer Gemeinde, die Aufgaben laufend zu überdenken, zu hinterfragen und neu zu gestalten."

Dabei denke man in erster Linie an die Gestaltung von Straßen und Plätzen. Genauso wichtig seien aber auch Fragen der Bildung, Kultur und medizinischen Versorgung oder der Nahversorgung, des Verkehrs, des Vereinsleben. Ganz wichtig sei die Frage: "Wie gehen wir in Zukunft mit unserer zweisprachigen Identität um und wie können wir uns diese auch bewahren", so Hergovich.

Alle Antworten auf diese Fragen könne man unter dem Begriff "Dorferneuerung“ zusammenfassen. Die Gemeinde Trausdorf hat bereits 2002 einen Dorferneuerungsplan beschlossen und seither verschiedene Maßnahmen daraus umgesetzt. Seit Herbst 2008 gibt es nunmehr seitens des Landes neue Richtlinien, die bei Umsetzung der im Dorferneuerungsplan festgelegten Maßnahmen Förderungen vorsehen.

2002 hat das Büro AIR, konkret Diplomingenieur Josef Schmidtbauer, den Dorferneuerungsplan erstellt. Während der vergangenen zehn Jahre war er als Raumplaner für Trausdorf tätig und daher kennt er die Gemeinde gut. "Es war für uns naheliegend, ihn mit der Evaluierung zu betrauen", berichtete der Bürgermeister.

Jeder soll mitreden können

Ein Kernstück der neuen Dorferneuerung ist die verstärkte Einbindung der Ortsbevölkerung. Jeder soll seinen Lebensraum mitbestimmen können und jeder ist eingeladen, in den nächsten Wochen und Monaten im Rahmen von Dorfgesprächen, Workshops und Arbeitsgruppen an der Gestaltung unserer Heimatgemeinde mitzuwirken. Dabei ist es wichtig, möglichst alle Alters- und Berufsgruppen einzubinden.

"Viele Leute haben viele Ideen und gemeinsam werden wir jene Lösungen finden, die wichtig sind, damit sich unsere Heimatgemeinde Trausdorf in eine gute, moderne und vor allem lebenswerte Zukunft entwickelt", so Hergovich.

Josef Schmidtbauer erläuterte bei der Auftaktveranstaltung die Zielsetzungen und die weitere Vorgangsweise. Bis Ende des Jahres soll ein Leitbild für die Gemeinde Trausdorf erarbeitet werden. Das erste Dorfgespräch, bei dem es eine Strärke-Schwäche-Analyse geben soll, wird im Juni 2009 stattfinden.

Zurück