Marille

Marille

Lateinisch: Prunus armeniaca

Burgenland-Kroatisch: Marelica

Beschreibung: Bis 10 m hoher Baum mit rundlicher Krone.

Opis:

Do 10 m visiko stablo s okruglom korunom.

Früchte:

Rundlich, gelb mit roten Flecken, bis zu 3 cm dick und essbar. Steinkern groß, glatt und gefurchtem Rand.

Sad:

Krugljast, žut s črljenimi mrljami, do 3 cm debeo i jistiv. Košćica je velika, glatka, na rubu izbrazdana.

Wissenswertes:

Die Marille gehört wie die Pflaume zur Untergattung Prunophora der zu den Rosengewächsen zählenden Gattung Prunus.

Die Bezeichnung Marille kommt aus dem Italienischen „armellino“ und geht auf den lateinischen Namen der Frucht zurück.

Die Marille stammt aus Nordost-China nahe der russischen Grenze, nicht aus Armenien, wie der botanische Name vermuten lässt.

Die Römer brachten sie ca. 70 v. Chr. über Anatolien nach ganz Europa. Traditionelles Anbaugebiet für Marillen ist u. a. die Ungarische Tiefebene.

Spominka vridno:

Marelica ishadja iz sjeveroistočne Kine blizu ruske granice, a ne iz Armenije, kot bi mislili po nje botaničkom imenu.

Rimljani su ju donesli oko 70 pr. Kr. u Europu.

Tradicionalni kraj za gojenje marelic je Ugarska nizina.