Die Tracht der burgenländischen Kroaten

In einem Aufsatz beschreibt Hrandek die Trachten, die in folgenden Ortschaften zu festlichen Anlässen getragen wurden:

  • Parndorf
  • Oslip
  • Klingenbach
  • Nikitsch
  • Frankenau
  • Stinatz

Er bediente sich der spärlichen Literatur, die über die Trachten der Burgenlandkroaten verfügbar war, einiger weniger Fotos und persönlicher Aufzeichnungen.

Exemplarisch sei hier als Zitat aus dem Aufsatz über die in Oslip üblichen Trachten berichtet:

Männertracht

Stiefel, schwarze Tuchstiefelhose, weißes Hemd mit kleinem Umlegkragen.

Buntes Halstuch, einfach geknotet, die Zipfel werden links und rechts durch die Weste und das Ärmelloch gesteckt.

Die Weste ebenfalls dunkel, hochgeschlossen, mit kleinem Umlegkragen und großen rechteckigen Verzierungen und runden Metallknöpfen.

Sie wird meist offen getragen. Ein buntes Fransentuch wird im Spitz zusammengelegt und wie ein Schurz getragen (in die Hose hineingesteckt).

Als Kopfbedeckung dient eine Astrachan-Pelzmütze.

Frauentracht

Dunkelroter oder blauer Kittel mit glänzender (scheangerter), glatter Schürze.

Bunte Tücher sind in das Schürzenband gesteckt.

Dazu schwarzes Samtleibchen mit aufgenähtem Flitter.

Bluse einfach, mit weiten, gezogenen kurzen Ärmeln, mit breitem rotem Bandverschluss.

Ein großes, lichtes Seidentuch wird über die Schultern geworfen und vorne in den Gürtel gesteckt.

Als Kopftuch trägt man gerne ein buntes Fransentuch.

Quelle: Rudolf A. Hrandek (1948): Die Tracht der Kroaten im Burgenland. Burgenländische Heimatblätter

Zurück